Bild: © Michael Scherer-Lorenzen

Wie klingt die Natur? „Soundscapes“ und die akustische Diversität von Ökosystemen Prof. Dr. Michael Scherer-Lorenzen

Wir können die Vielfalt von Ökosystemen und Landschaften nicht nur visuell, sondern auch akustisch wahrnehmen: das Morgenkonzert der Vögel, das Summen der Insekten oder das Quaken der Frösche. Neben dieser biologischen Komponente („Biophonie“), gibt es auch geophysikalisch erzeugte Klänge, wie das Rauschen des Windes, das Prasseln des Regens oder Donner („Geophonie“). Und schließlich sind – fast überall – auch menschengemachte Geräusche zu hören, wie Verkehrs- und Maschinenlärm oder auch Musik („Anthrophonie“). Alle diese Komponenten bilden die sog. „Soundscape“ einer Landschaft, die sehr unterschiedlich und dynamisch sein kann. Über die Erfassung der akustischen Diversität können also Veränderungen in Ökosystemen dokumentiert und frühzeitig erkannt werden. Auch die Covid-19 Pandemie hat ihre Spuren in den „Soundscapes“ hinterlassen.

Interview von Dieter Roeschmann mit Dr. Marion Mangelsdorf und Prof. Dr. Michael Scherer-Lorenzen im Online Magazin der Uni Freiburg

Prof. Dr. Michael Scherer-Lorenzen

Mehr über Prof. Dr. Michael Scherer-Lorenzen

Vorplatz Alter Wiehrebahnhof

Urachstraße 40
79102 Freiburg

Corona-Etikette: Abstand halten, Hände waschen und desinfizieren, medizinische Maske tragen, Kontaktdatenerhebung, etc.

Einlass: Der Einlass beginnt 20 Minuten vor Beginn. Bitte halten Sie Ihr Ticket und Datenerhebungsformular beim Einlass bereit, um überflüssige Wartezeiten zu vermeiden.