Bild: HONIG=Denken © Andreas H.H. Suberg

Honigklang III Andreas H.H. Suberg

Das Hörstück HONIGKLANG III schafft Assoziationen zu den Bienen, ihrem sozialen Organismus, ihrem Wärme regulierenden Flügelschlag und ihrem Produkt Honig, das Joseph Beuys als eine lebendige Substanz bezeichnete und mit den Ideen als Resultat menschlichen Denkens in Analogie setzte. Die verwendeten Klänge generieren sich aus dem akustischen Grundmaterial elektronischer Ableitungen des Flügelschlag-Geräuschs von Bienen und gewähren einen mikroskopischen Höreindruck in eine irritierende Klangschönheit, die anrührt, als wäre es der Schicksalsgesang der Bienen selbst. In einer Art Kaleidoskop umkreisen die integrierten Texte die Thematik assoziativ aus verschiedenen Perspektiven.

Hörstück für zwei Sprecher und elektroakustische Klänge
nach und mit Texten von Joseph Beuys, Johann Wolfgang von Goethe, Maurice Maeterlinck, Rudolf Steiner, A.H.H. Suberg und Leonardo da Vinci
Sprecher: Bärbel Acht, Andreas H.H. Suberg
Auftragswerk des Hessischen Rundfunks 2020
Redaktion Neue Musik / Klangkunst (hr2-kultur)
Produzent: Stefan Fricke

Andreas H.H. Suberg

Mehr über Andreas H.H. Suberg

Vorplatz Alter Wiehrebahnhof

Urachstraße 40
79102 Freiburg

Corona-Etikette: Abstand halten, Hände waschen und desinfizieren, medizinische Maske tragen, Kontaktdatenerhebung, etc.

Einlass: Der Einlass beginnt 20 Minuten vor Beginn. Bitte halten Sie Ihr Ticket und Kontaktformular beim Einlass bereit, um überflüssige Wartezeiten zu vermeiden.